Wir können uns SEEN lassen

Die Geschichte unseres Standortes Haltern-Sythen beginnt, als er noch nicht zu unserer Familie gehörte. Im Jahr 1950 wurde der industrielle Quarzabbau begonnen und der erste Förderteich entstand. Seit 1982 sind wir für den Betrieb am heutigen Silbersee I verantwortlich. Das sind 40 Jahre und Grund für einen Rückblick:

Der Silbersee I ist – chronologisch betrachtet – der dritte Förderteich der Quarzwerke in Haltern.

Vorher schwammen unsere Baggerschiffe schon auf dem Silbersee III und dem Silbersee II. Das ist etwas kompliziert aber wir versuchen es mal aufzudröseln: Nachdem schon seit 1924 am Silbersee III (oder Haltern-Ost) Sand gefördert wurde, kam 1966 der Silbersee II (oder Haltern-West) hinzu. Anfang der 80er Jahre war schon abzusehen, dass der Fördersee Haltern-Ost (Silbersee III) bald ausgesandet sein würde und so wurde 1982 der Betrieb der „Westdeutschen Quarzwerke Dr. Müller, Werk IV“ am Silbersee I (oder Haltern-Sythen) übernommen. Bis 1988 führten die Quarzwerke den Betrieb und die Förderung weiter, dann wurde dort erst einmal eine Pause eingelegt.

An den anderen beiden Seen passierte in dieser Zeit viel: Im September 1987 tagte bereits ein Arbeitskreis „Naherholung Silbersee“ erstmalig, durch den unter anderem der Silbersee I zu einem Badesee (Eröffnung 1995) wurde. Gleichzeitig wurde der Abbau im Fördersee Haltern-Ost (Silbersee III) beendet und nach der Fertigstellung der Rekultivierungsarbeiten als Nacherholungsgebiet für die Öffentlichkeit freigegeben. Der Abbau konzentrierte sich nun auf den Tagebau West (Silbersee II).

2004 wurde das Baggerschiff „Sythen“ getauft und in Haltern-West (Silbersee II) zu Wasser gelassen und ab 2005 wurde der Abbau mit der „Sythen“ auf 40 Meter Tiefe betrieben. Parallel wurde der Tagebau Sythen (Silbersee I) wieder in Betrieb genommen, nachdem Baggerschiff „Münsterland“ vom See II in den See I gebracht wurde – gar nicht so einfach mit einem 570 Tonnen schweren Schiff. Bis 2012 blieb diese Konstellation mit Parallelbetrieb in Sythen und West erhalten. Im Jahr 2005 wechselte der Badestrand an den Silbersee II und ist seitdem ein beliebtes Freizeitziel. Hier fand bis 2012 die Gewinnung mit dem Baggerschiff, der Badebetrieb und der Surfbetrieb, parallel statt.

Der Quarzsand, der in den Silberseen lagert, wird unter der Wasseroberfläche mit einem Saugbagger gewonnen. Die Baggerschiffe in Haltern können nicht – wie bei Schiffen solcher Art üblich – mit Diesel betrieben werden, da die Silberseen Trinkwasserschutzgebiet sind. Daher werden sie über leistungsstarke Elektromotoren betrieben.

Da 2012 der Tagebau West (Silbersee II) ausgesandet war, trat das Schiff Sythen 2012 die gleiche Reise an, wie schon 7 Jahre zuvor Schiff Münsterland – Sythen wechselte vom See II zum See I.

Weitere Informationen zu unseren Baggerschiffen gibt es hier.



Quarzwerke Gruppe

Archiv

  • 2022
  • 2021
  • 2020
  • 2019
  • 2018
  • 2017